Die Reviere

Elbmündung und Wattenmeer

Bei Cuxhaven grenzt eine der am stärksten befahrenen Wasserstraßen der Welt direkt an den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Gezeitenströmungen von bis zu 5 Knoten und ein Tidenhub von über 3 Metern machen eine Befahrung zum Erlebnis. Seehunde sind (mittlerweile wieder) ein vertrauter Anblick im Wattenmeer vor Cuxhaven und sogar Schweinswale sind keine Seltenheit! Auf den Sandbänken neben dem Fahrwasser Außenelbe sorgen die Wellen der vorbeifahrenden Containerschiffe für perfekte Surfbedingungen. Da die Bänke außerhalb des Döser Leitdamms noch nicht zur Schutzzone des Nationalparks gehören, kann man hier auch problemlos anlanden und das Erlebnis Wattenmeer in seiner ursprünglichsten Form genießen. Die Wurster Nordseeküste südlich von Cuxhaven bietet "Watt satt" und paddeln mitten im Nationalpark Wattenmeer - inklusive verzweigter Priele und vieler Sandbänke. Zum Üben der Navigation im Wattenmeer und auf "großer Tour" bieten sich hier perfekte Bedingungen mit (und ohne) Seezeichen aller Art. Abgerundet wird das Revier durch die Möglichkeit einer Besichtigungstour per Kajak durch den Cuxhavener Hafen, in Richtung Wesermündung oder eine Überfahrt auf die Insel Neuwerk.

Pause auf der Sandbank

weit draußen im Watt
neugierige Seehunde
Mittagsrast auf der Sandbank

Revierkarte:

Das Wattenmeer vor Cuxhaven mit Neuwerk und Außenelbe

Karte: OpenSeaMap (http://map.openseamap.org/), veröffentlicht unter "Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0" Lizenz